Torbogen aus Albaxen auf dem Hohen Meißner in Hessen wiedergefunden

Torbogen aus Albaxen auf dem Hohen Meißner in Hessen wiedergefunden

Vor einiger Zeit postete der gebürtige Albaxer Gerhard Schuster (Wachlange) auf facebook folgenden Text:

„Auf über 700m ü NN steht auf dem Hohen Meißner der Berggasthof direkt neben dem Sendemast des Hessischen Rundfunks. Der Eingang wird eingefasst durch diesen alten Torbogen. Der Besitzer sagte mir, dass er ihn von einem Antiquitätenhändler aus dem Münsterland hat.

Es würde mich sehr wundern, wenn der Torbogen nicht aus Albaxen stammt.“

Der Torbogen im Berggasthof Hoher Meißner

Eckhard Rode hatte seine Mitteilung über diesen Fund gelesen und recherchierte in einem alten Inschriftenbuch von 1931. Er wurde fündig unter:

Albaxen Hausnummer 26, Landwirt Heinrich Bönnighausen

(heute Johann Bönnighausen, Auf der Neustadt)

Eintrag Inschriftenbuch

Die Inschrift hier noch einmal in leserlicher Schrift:

Der Ungewitter schwere Tage, des feuers Noth, des jammers klage,

der schnelle Todt, Möge Gottes Huld von diesem Bau entfernen,

der Himmel leuchte ihm mit allen Sternen.

Auf Gott vertrauet haben IOH. u. WILH.von HEESEN und ELISAB. BUCH

dieses haus gebauet.

St. Vitus                                                                                                Anno 1836

Bemerkung:

auf Rechtschreibung wurde damals wenig Wert gelegt, denn es wurde so geschrieben, wie auch gesprochen wurde.

Fachwerkhaus Bönnighausen vor dem Umbau

 

Eckhard Rode traf Johann Bönnighausen kurz darauf und erzählte ihm, daß sein alter Torbogen wieder aufgetaucht ist, ca. 75 km Luftlinie von Albaxen entfernt.

Er war sehr erstaunt, denn er hatte diesen Torbogen seinerzeit während seines Hausumbaus an einen Antiquitätenhändler verkauft. Ob dieser Antiquitätenhändler den Torbogen an die Gaststätte auf dem „Hohen Meißner“ verkauft hat, oder ob der Torbogen über Umwege sein neues Zuhause gefunden hat, läßt sich wohl kaum noch herausfinden.

Interessant und gleichzeitig kurios an dieser Geschichte ist, daß gerade ein gebürtiger Albaxer durch Zufall ein Albaxer Relikt vergangener Zeiten findet und nur anhand der Nachnamen „von Heesen“ und „Buch“ die Vermutung hatte, der Torbogen könnte etwas mit Albaxen zu tun haben.

Hier hatte Gerhard Schuster den richtigen Riecher gehabt.

Kommentare sind geschlossen.